Review: Dr. Hauschka Gesichtswaschcreme

Read Article →
Da ich ja immer mal wieder neue Produkte teste und auf Reisen gerne kleine Größen bei mir trage, habe ich mir vor einiger Zeit die Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka zugelegt. Eine milde und tensidfreie Reinigung für mein Gesicht ist für mich unabdingbar. Mein All-Time-Favorite ist weiterhin die Maritim Reinigung von Sensisana, allerdings erprobe ich momentan noch ausgiebig den Young & Active Cleanser von Martina Gebhardt, eine Review folgt zu gegebener Zeit. Auf einem Kurztrip nach Paris hatte ich also die Möglichkeit die Gesichtswaschcreme von Dr. Hauschka zu testen. Die kleine Tube enthält 10 ml und kostet 2,00 € und für die Originalgröße mit 50 ml bezahlt ihr 11,00 €.


Inhaltsstoffe
Wasser, Mandelmehl, Auszüge aus Ringelblume und Wundklee, Alkohol, Erdnussöl, Auszüge aus Kamille und Johanniskraut, Sonnenblumenöl, Auszug aus Zaubernuss, Weizenkeimöl, Mandelöl, Ätherische Öle, Auszug aus Acerolafrüchten, Xanthan, Alginat.

Für die INCI hier klicken

Die Waschcreme ist für jeden Hauttyp geeignet und besitzt einen für mich sehr angenehmen und leicht medizinisch/frischen Duft. Da keine Tenside in der Waschcreme enthalten sind, schäumt sie nicht. Beim Auftrag, in leicht kreisenden Bewegungen auf die feuchte Haut, fühlt sie sich cremig und zugleich körnig (wie ein Peeling) an, lässt sich dennoch gut verteilen und leicht abwaschen. Nach dem Reinigen, sowohl morgens als auch abends, hat sich meine Haut gereinigt und sehr weich angefühlt. Alle trockenen Hautschüppchen wurden restlos entfernt, was ich dem Mandelmehl zuschreibe. Nach der Verwendung war meine Haut keinesfalls gereizt oder hat gespannt. Der hohe Anteil an Ölen und Fetten wie bspw. Erdnussöl, Sonnenblumenöl, Weizenkeimöl und Mandelöl hat dafür gesorgt, dass meine Haut nicht zu stark entfettet wurde.


Meiner Meinung nach ist das Produkt nicht als Abschminkprodukt oder Augen-Make-Up-Entferner geeignet, da es nicht als solches deklariert ist und das Make-Up womöglich auch nicht restlos entfernen würde (wobei ich es nicht getestet habe).

Fazit
Für mich eine sehr gute Reinigungsmilch, die sehr sanft ist, weil sie den natürlichen Hautschutzmantel nicht angreift. Ob die Waschcreme meine Poren verfeinert hat, wie sie verspricht, kann ich nicht beurteilen. Dafür habe ich sie zu kurz getestet. Ich denke im Winter werde ich mir die Waschcreme nachkaufen, da sie gut Hautschüppchen abnimmt und meine Haut nicht zusätzlich austrocknet.

Natürlich kann ich bei all meinen Reviews immer nur von mir selbst ausgehen, daher ist meine Meinung keinesfalls allgemein gültig. Wenn ihr die Waschcreme dennoch ausprobieren wollt, kann ich euch nur die Reiseproben (wie in meinem Fall auch) ans Herz legen. Ihr erspart euch dabei Geld und Nerven.

Kauftipp:
Die Dr. Hauschka Waschcreme und auch andere Naturkosmetikprodukte könnt Ihr sehr gut bei www.naturdrogerie.de bestellen!

Habt ihr die Gesichtswaschcreme schon ausprobiert? Würde mich mal interessieren ;)
Eingestellt von : AMELIE
12 Comments

Haar-Update April 2014

Read Article →
endlich habe ich mal wieder Zeit zum bloggen…

Fast drei Monate ist es her, seit ich das letzte Mal meine Haare fotografiert habe. Deswegen wollte ich euch ein kleines Haarupdate geben und Bilder meiner derzeitigen Haarlänge und Haarfarbe zeigen - ganz frisch, grade eben geknipst.

In den vergangenen Wochen wurden meine Spitzen geschnitten und mit Pflanzenhaarfarbe experimentiert. Erst kam das Nussbraun von Khadi ins Spiel, was meine Haare am Ansatz sehr rötlich machte. Daraufhin habe ich nochmal mit Dunkelbraun, ebenfalls von Khadi, drübergefärbt.


Meine aktuelle Haarfarbe gefällt mir sehr gut. Sie werden auf jeden Fall wieder etwas heller. Indigo verankert sich einfach nicht so gut im Haar, deswegen wäscht es sich schneller aus. Das bedeutet: ich muss wohl oder übel öfter nachfärben, wenn ich weiterhin so dunkel bleiben möchte.

Haarpflegetechnisch bin ich weiterhin bei Haarseifen (aus Steffis Hexenküche – habe noch einige Proben) geblieben und komme damit sehr gut zurecht. Nach der Haarwäsche wird wie üblich mit meiner Apfelessig-Rinse gespült und danach schrecke ich sie nochmals mit Eiswasser ab. Früher war meine letzte Spülung die Rinse allein. Aber das Eiswasser gibt nochmal den Rest, wie ich finde. Die Schuppenschicht schließt sich, meiner Meinung nach, noch besser. Diese Prozedur durchgehe ich eigentlich erst seitdem ich meine Haare im Fitnessstudio wasche. Daheim wasche ich fast gar nicht mehr, außer wenn ich färbe. Beizeiten wird es noch einen Blogpost über einige Experimente geben. Zum Beispiel habe ich bei der letzten Haarwäsche (am Freitag) zum ersten Mal als Prewash-Kur Kokosöl auf Kopfhaut und Haar gegeben. Hat mir sehr gefallen – meine Haaren waren ultra weich und sind es noch. Ab und zu sehe ich noch einige trockene Hautschüppchen auf meiner Kopfhaut, aber mit regelmäßigem Bürsten bekomme ich es in den Griff. Und das Kokosöl werde ich jetzt öfter mal auf meine Kopfhaut geben. 


Um meine Haare nicht unnötig zu stressen, trage ich sie nur beim Sport im Pferdeschwanz. Zuhause benutze ich Haarstäbe zum Hochstecken. Besonders verliebt bin ich in meinen ersten Haarstab aus Horn. Nachts binde ich eine Schlaufe mit einem dicken flauschigen Haargummi (ohne Metallverschluss natürlich!). Frizz und Spliss ist nach wie vor vorhanden. Zumindest den Spliss bezwinge ich dank S&D etwas. 

Was mich allerdings frustriert ist die Tatsache, dass mein Haarzuwachs, für meine Augen, nicht erkennbar ist. Nachgemessen habe ich allerdings auch nicht. Mein Ziel ist erstmal bis über die Brust wachsen zu lassen. Danach entscheide ich nochmal neu, ob noch länger oder diese Länge dann halten.

Mit Haarpflege bin ich vorerst versorgt, dank des tollen Pakets von Wuscheline - siehe ein Post vorher!

P.S.: Man sieht bei dem ersten Bild, dass mein Lats (Latissimus dorsi) durchs Training schon ordentlich gewachsen ist... :O erschreckt mich grade selbst ein wenig. Klimmzüge olé!

Was sagt ihr zu meinem aktuellen Haar-Update? Wie gefällt euch die Haarfarbe? Ich freu mich auf eure Meinung! :)


Eingestellt von : AMELIE
3 Comments

Gewinn - 2. Haarpflege Paket: Verlosung zum Bloggeburtstag von Wuscheline

Read Article →
Heute dreht sich der komplette Post um das Thema Haare. Ich muss ehrlich zugeben, dass in der letzten Zeit etwas pflegefaul geworden bin. Versteht mich nicht falsch: Ich hänge an meinen Haaren, aber...irgendwie vergesse ich die Haarpflege immer. Dazu muss ich auch sagen, dass ich viel Sport treibe, arbeite und mit den Gedanken bei vielen anderen Dingen bin. Darunter leidet mein Blog auch, wie ihr vielleicht mit bekommen habt. Für gewöhnlich wasche ich meine Haare 1x in der Woche mit Seife und spüle sie mit meiner Apfelessig-Rinse aus. Nach Bedarf gebe ich zwischen den Haarwäschen etwas Kokosöl oder Sheabutter in die Spitzen. Bis vor kurzem habe ich noch den Flax Moisturizer von Sisay als Leave In verwendet, diesen habe ich auf Grund der kationischen Tenside und des Alkohols verbannt. (Die ausführliche Review findet ihr hier – klick) Darüber bin ich ganz froh. Und deswegen kamen mir die folgenden Produkte super gelegen...

Wie ihr wisst, habe ich kürzlich noch von Wuschelines Gewinnspiel berichtet. Und wie es der Zufall wollte, habe ich sogar das zweite Haarpflege-Paket gewonnen. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an Wuscheline, vor allem für die persönlich verfassten Glückwünsche! Ich habe mich sehr über die Produkte gefreut und bin schon ganz gespannt wie sich die Pflege in meinen Haaren machen wird.

In meinem Paket waren folgende Dinge enthalten:

komplettes Haarpflege Paket mit lieber Grußkarte von Wuscheline
Conditioning Balm von Biofficina Toscana, Sanddorn-Shampoo aus Steffis Hexenküche und Mandarin-Magic-Gel von Aubrey Organics
Vom Conditioning Balm von Biofficina Toscana hatte ich bis dato noch nie gehört. Ich weiß noch nicht so recht was ich von dem Inhaltsstoff "Behenamidopropyl dimethylamine" und dem enthaltenen Alkohol halten soll. Ich denke ich werde es einfach mal ausprobieren.. Versuch macht klug ;)

Die Sanddornseife von Steffis Hexenküche nutze ich sogar gegenwärtig als Probegröße und ich kann schon sagen, dass ich begeistert von dem Waschergebnis bin. Die Haare sind schon nach dem ersten Waschgang quitschig sauber, was ich als vorteilhaft empfinde. Auch fühlen sich die Haare wunderbar weich im trockenen Zustand an. Ich kann es also kaum erwarten, die Originalgröße zu gebrauchen.

Am meisten gespannt bin ich auf das Haargel von AO, bisher hatte ich nur das Aloe Vera Gel als Originalgröße. Damit war ich schon sehr zufrieden, habe es mir aber bisher noch nicht wieder nachbestellt. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass sich das Gel super als Leave In eignet.. Wird getestet ;)

Triple Moon Hair Anointing Oil von Nightblooming und Trauben-Pflegekur von Lavera
Das Haaröl von Nightblooming werde ich sehr sparsam verwenden, da ich denke, dass man eh mit der Dosierung aufpassen muss. Bei den enthaltenen Ölen braucht man mit Sicherheit nur 1-2 Tropfen für die Spitzen. Auch hier bin ich gespant auf die Pflegewirkung! 

Die Trauben-Pflegekur von Lavera habe ich Freitag bereits verwendet. Sie riecht etwas nach verdorbenem Obst, was mich jetzt nicht unbedingt stört. Die Pflegewirkung war genial, so weich waren meine Haare schon lange nicht mehr. Ich kann leider nicht sagen, ob es nur der Pflegekur zu verdanken ist. Denn ich habe einige Stunden vor dem Waschgang meine Kopfhaut und Haare mit Kokosöl eingerieben. Das mag wohl auch zu dem tollen Haarergebnis geführt haben. Wir werden sehen was die nächste Anwendung mit sich bringt.

Haarstäbe von Eaduard
Haarstäbe kann man nie genug haben. Ich habe noch einen aus Horn hier rumliegen, den ich mir auch super gern ins Haar stecke, wenn ich meinen Tag Zuhause verbringe. Den werde ich euch bei Gelegenheit auch mal vorstellen. Diese Haarstäbe sind super praktisch im Alltag, lassen sich schnell ins Haar stecken und sehen dazu noch gut aus. Meine Haare sind noch etwas zu kurz für große Haarfrisuren, aber einen einfachen Cinnabun reicht es aus! 

Damit schließe ich diesen Post jetzt ab. Ich hoffe meine Haare wachsen ganz schnell.. Obwohl ich sagen muss, dass ich nicht mehr darauf warte, dass was passiert, wie früher mal.

Lass es mich wissen: Was haltet ihr den Produkten?  Habt ihr eins oder mehrere der Produkte schon getestet?


Liebste Grüße und einen sonnigen Sonntag
Eingestellt von : AMELIE
3 Comments

Review: Sisay Flax Moisturizer

Read Article →
Ich bin zurück mit einer Review über den Sisay Flax Moisturizer. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine Feuchtigkeitspflege für trockenes und frizziges Haar. Das Produkt wurde mir von dem Onlineshop Flexicurl zum Testen zur Verfügung gestellt.


Beschreibung
Flax Moisturizer ist Ihr Kampfmittel gegen Frizz. Eine Kombination aus pflegenden Eigenschaften von Shea-Butter, Jojoba-und Mandelöl und verleiht ihren Locken Glanz und spendet Feuchtigkeit.



Zuallererst möchte ich anmerken, dass die Inhaltsstoffliste mit vielen Fehlern versehen war. Viele Wörter sind auf dem Etikett falsch geschrieben. Des Weiteren stimmen die Inhaltsstoffe nicht überein, anstelle von Simmondsia Chinensis (Jojoba) steht auf der Inhaltsstoffliste im Onlineshop linum Usitatissimum oil (Leinöl). 
Dieses Produkt enthält 250ml, kostet 17,90 € und ist nicht vegan! Und ist keine Bio-Qualität und besitzt, wie ich weiß, keinerlei Zertifizierungen.


Diese Feuchtigkeitscreme kam mir aber eigentlich ganz gelegen, weil meine Spitzen immer ein Portion Extrapflege benötigen. Sie neigen oft zu Trockenheit, sind störrisch und splissen leider ständig. Die Inhaltsstoffe sind meiner Meinung nach nicht optimal, aber ich wollte dem Moisturizer eine Chance geben, also habe ich ihn die letzten Wochen getestet.

Den Moisturizer habe ich hauptsächlich als Leave-In Pflege nach meiner Haarwäsche verwendet. Meine Haarwäsche sieht momentan folgendermaßen aus: ich wasche sie immer noch 1x pro Woche, freitags abends nach dem Sport. Die Seifenwäsche nimmt derweilen Oberhand, die Haarwaschpulver habe ich erst einmal hinten angestellt. Also wasche ich mit Seifen von Steffis Hexenküche, spüle mit meiner Rinse aus und gebe anschließend noch eiskaltes Wasser über meine Kopfhaut und die restlichen Haare. - Kaltes Wasser zu verwenden schließt die Haaroberfläche, was Feuchtigkeit im Haar einschließt. - (Früher habe ich die Rinse in den Gefrierschrank gestellt und habe diese als letzte Spülung verwendet. Doch meine derzeitige Handhabung finde ich noch einen ticken besser.)



Die Konsistenz des Moisturizers ist milchigweiss. Den Duft mag ich sehr, es riecht nach Marzipan und Mandeln, sehr angenehm und nicht zu schwer und aufdringlich. In den Haaren bleibt der Duft allerdings nicht, er verfliegt recht schnell wieder. Wenn ich die Creme zwischen meine Finger verreibe, fühlt sie sich sehr leicht und nicht fettig an.

Ich verreibe eine sehr kleine Menge der Feuchtigkeitspflege mit den Fingern und arbeite sie nach Bedarf in meine Haarlängen ein. Es kam auch schon vor, dass ich zu viel genommen habe. Daraufhin wurden meine Haare leicht klatschig bzw. strähnig. Also Vorsicht bei der Dosierung. Ich kämme meine Haare im feuchten Zustand nur mit dem Hornkamm oberflächlich von unten nach oben durch. Durch den Moisturizer sind meine Haare gut durchfeuchtet, lassen sich leichter kämmen und fühlen sich soweit gut an. Was wohl dem Behentrimonium Methosulfate zuzuschreiben ist. Behentrimonium Methosulfate ist ein kationisches Tensid. "Dieses besitzt positive Ladung im hydrophilen Teil. Durch ihre positive Ladung sollen kationische Tenside die negative Ladung der Haare neutralisieren und für eine besser Kämmbarkeit sorgen. Dafür lagern sich kationische Tenside auf der Haaroberfläche an. Sie haben eine glättende Wirkung auf das Haar und werden aus diesem Grund häufig in Spülungen genutzt. Ihre Reinigungswirkung ist jedoch gering."

Nachdem sie luftgetrocknet sind ist der Frizz nach wie vor vorhanden und auch der Spliss ist seit der Verwendung der Feuchtigkeitspflege nicht weniger geworden - und ich betreibe schon fleißig Search&Destroy. Meine Haare brauchen wie auch sonst immer etwas länger beim Lufttrocknen, was bedeutet dass sie viel Feuchtigkeit in sich haben.

Die Creme ist meiner Meinung nach sehr ergiebig, ich brauche nicht viel. Deswegen würde der Pott wohl noch eine ganze Weile halten. Das Preis-Leistungsverhältnis stimmt absolut.

Fazit
Kommen wird schlussendlich zu meiner Meinung: Mir gefällt es einfach nicht eine Freuchtigkeitspflege mit kationischen Tensiden zu verwenden. Alkohol ist jetzt auch nicht mein liebster Inhaltsstoff, ihn versuche ich auch zu meiden. Kationische Tenside gelten als hautreizend, haben eine gewisse konservierende Wirkung und lassen sich nicht ohne Weiteres biologisch abbauen. 

„Katonische Tenside lassen sich meist an den Wortbestandteilen "ammonium" oder "onium" erkennen, die im Gegensatz zu den anionischen Tensiden eher in der Mitte des Begriffs auftauchen. Zudem haben sie immer ein Gegenion wie Chlorid oder Bromid. Weiteres Erkennugnsmerkmal ist der Wortbestandteil "quaternium".“ Langhaarnetzwerk

Ein sehr eindruckvolles Video zum Thema Quaternium findet ihr hier  Polyquaternium in Duschgel & Shampoo

Im Endeffekt war die Pflegewirkung des Moisturizers nicht unbedingt herausragend, bis auf das meine Haare etwas besser durchzukämmen gingen. Frizz und Spliss hat das Produkt bei mir nicht gekilled. Ich kann dieses Produkt definitiv nicht empfehlen. Und deswegen werde ich das Produkt jetzt an jemand anderen weitergeben, weil ich keine Verwendung mehr dafür habe. Ich hoffe auch einfach, dass sich nicht zu viel von dem Zeugs in meinen Haaren angelagert hat. Nervt mich ja schon ein wenig und ich ärgere mich auch, dass ich das Produkt überhaupt verwendet habe..... Mir kommt nur noch Bio- bzw. Naturkosmetik mit guten Inhaltsstoffen ins Haus!

Kennt ihr das Produkt? Was haltet ihr von kationischen Tensiden? Schreibt mir gerne in die Kommentare! 
Eingestellt von : AMELIE
3 Comments